Header

Am 23. Mai lud die kirgisische Botschaft zu einer Charity-Veranstaltung zugunsten des Kinder-Rehabilitationszentrums „Ümüt – Nadjeshda“ ein. Karla-Maria Schälike, die Leiterin des Kinderzentrums aus Bishkek, erzählte über die Situation geistig und körperlich behinderter Kinder in Kirgistan. Seit nunmehr 23 Jahren arbeitet das von ihr geleitete Kinderzentrum unter schwierigen materiellen Bedingungen vor Ort in Bishkek und am Issyk-Kul, um Kindern mit schweren Behinderungen eine Heimstatt zu geben: http://www.nadjeshda.org (mehr …)

Am Samstag dem 12. Mai öffnet das noch im Bau befindliche Stadtschloss von 11 bis 17 Uhr seine Tore. Bürger und Interessierte können sich an diesem „Tag der offenen Baustelle“ ein Bild über den Fortschritt dieses Großprojektes machen sowie den Neubau und den Innenhof besichtigen. Das Finanzministerium des Landes Brandenburg hat Matthias Michel vom Nomadenland® Potsdam beauftragt, eine Jurte auf dem Gelände des zukünftigen Landtages aufzustellen, um den Besuchern einen besonderen Ort zur Entspannung inmitten dieser Großbaustelle zu bieten. (mehr …)

Auf Inititative von Rosa Otunbaeva wird es am 2-3. August 2012 in Bishkek ein Treffen der im Ausland lebenden Kirgisen geben, auf dem die Zukunft Kirgistans und die Rolle der Jugend Thema sein soll. Eingeladen fühlen dürfen sich alle, die, unabhängig von der Nationalität, Kirgistan für ihre Heimat halten. Auf dem ersten Forum, das ab dann jährlich stattfinden soll, geht es um die Entwicklung und die Perspektiven des Landes. (mehr …)

Im Rahmen der Ausstellung „Brisante Begegnungen – Nomaden in einer sesshaften Welt“ im Museum für Völkerkunde Hamburg Zwischen Oasen und Gebirgsketten, alten religiösen Stätten und bedeutenden Handelswegen trafen und treffen im Gebiet Mittel- und Zentralasiens vielseitige Kulturen aufeinander. Steppen und Wüsten stellen Mensch und Tier immer wieder vor Herausforderungen, Nomaden und ihre Herden ebenso wie Reisende, die den Landweg nutzen, um die Gegend zu durchqueren. Ob Turkvölker, Tadschiken oder Mongolen – viele von ihnen blicken auf eine ereignisreiche Geschichte zurück, die nicht nur Namen wie Attila oder Dschingis Khan hervorgebracht hat. (mehr …)

Wir merken es jeden Morgen: die Sonne steigt höher, der Winter geht zu Ende, der Frühling kommt. Den Anfang des Frühlings als Fest zu begehen ist eine der ältesten Traditionen der Menschen. Und so wie wir bei uns das Osterfest kennen, wird in Zentral- und Vorderasien schon seit Tausenden von Jahren der Frühlingsanfang mit dem Nouruz-Fest begangen. Zu diesem Festtag gehört ein gemeinsames Essen, aber auch Spiele, Lieder und Tänze. (mehr …)